1. Wann bekomme ich mein Olivenöl?
In der Regel kurz nach der Erntezeit. Die Erntezeit in diesem Jahr ist vorrausichtlich im November. Danach muss das Öl erst einmal eine kurze Zeit liegen, damit sich der schwere Teil des Öls absetzen kann.
2. Kann ich einen Baum verschenken?
Selbstverständlich. Ein Olivenbaum ist ein einzigartiges Geschenk, dass viele Jahre Freude macht und Menschen miteinander verbindet.
Es geht ganz einfach. Schließe die Adoption deines Olivenbaumes ganz normal ab. Sobald du deinen Baum adoptiert hast, kannst du ihn weiterverschenken. Dazu brauchst du uns nur eine kurze Mail an freunde@oilandolive.de zu senden. Wir regeln dann sofort alles weitere für dich.
Wann werden die Unterhaltskosten meines Baumes abgebucht?
Die Unterhaltskosten werden immer direkt nach der Adoption abgebucht. Es kommt aber darauf an, welche Bezahlmethode du wählst.
Wieviel Olivenöl produziert ein Baum?
Unsere ausgewachsenen Olivenbäume produzieren durchschnittlich zwischen 10 und 15 % Öl aus der Olive. Obwohl man generell noch mehr Ertrag schaffen könnte, steht bei uns die Qualität und nicht die Quantität an oberster Stelle. Es handelt sich bei dem Olivenöl deines Baumes immer aus um natives Olivenöl extra, erster Güteklasse – direkt aus Oliven ausschliesslich mit mechanischen Verfahren gewonnen.
Dein Olivenbaum wächst  in einem gesunden Ökosystem, wo beispielsweise auch andere Pflanzen Platz haben.
Was kostet mich die Lieferung nach Deutschland?
Wir können dir dein eigenes Olivenöl für 9,90 EURO direkt an deine Adresse in Deutschland schicken. Du kannst es aber auch direkt am Hof abholen, solltest du in der Gegend sein.
Wie erhalte ich mein Olivenöl?
Der Ertrag aus der Ernte deines Olivenbaumes in Form von Olivenöl wird dir per Post zugeschickt.
Dies geschieht kurz nach der Ernte und vorraussichtlich zwischen Ende Dezember und Januar. Du erhältst das Olivenöl deines Baumes in einem klassischen Metalkanister. Du kannst daraus dein Olivenöl umfüllen und portionieren. Achte dabei immer drauf in blickdichte bzw. Flaschen aus dunkelem Glas abzufüllen.
Welche Olivensorten baut ihr denn eigentlich an?
1. Die Racioppella, Cultivar(Sorte) verbreitete sich vor allem im Gebiet der Gemeinden Guardia Sanframondi, Castelvenere, San Lorenzo Maggiore, San Lorenzello, Cerreto Sannita und San Salvatore Telesino. Sie zeichnet sich durch konstante Produktivität, aber niedrige Ausbeute in Öl (10/12%) aus. Die typische Pflanze hat wenig Kraft, schwankendes Verhalten und üppige Pendelzweige. Es ist eine Sorte die gänzlich resistent gegen Pathologien wie die Fliege des Olivenbaums, Rogna und Pfau Auge (Unter den Krankheiten sind die schädlichsten für die Olivenpflanzen: Pfau oder Zyklon, Gleosporium olivarum oder Lepra der Oliven und die Krabben der Oliven (Pseudomonas savastanoi - oliv Tuberkulose). Sie ist ebenfalls resistent gegen Dürre. Racioppellaöl hat in der Regel einen mittelfruchtigen, zarten Geschmack, süßes und bitteres und würziges Licht. Sie hat Hinweise auf Apfel und Bananen, sowie süße Kräuter und Kräuter (Ambrosino et al., 2004).
2. Die Ortice
, Cultivar verbreitete sich hauptsächlich in den Ausläufern von Faicchio, San Lorenzello, Castelvenere, Cerreto Sannita, Guard Sanframondi, San Lorenzo Maggiore, San Lupo, Ponte und Pontlandolfo. Sie zeichnet sich durch eine nicht konstante Produktivität (Produktionswechsel) mit Ölerträgen um 15/16% aus. Oft wird es auch als canola oliv verwendet. Die typische Pflanze hat ein mittleres, wanderndes Verhalten. Es ist eine Sorte, die sehr empfindlich auf Pathologien wie die Fliege der Oliven-, Rogna- und Pfauauge ist. Sie ist schlecht resistent gegen Dürre. Orticeöl gilt als qualitativ hochwertiges Produkt (Ambrosino et al., 2004). Das sensorische Profil zeichnet sich durch eine hochfruchtige, grünfruchtige, pflanzliche und Tomatenhinweise aus: Die Intensität der letzteren kann auch je nach der Temperatur des Getreides variiert werden. Gutes Gleichgewicht zwischen bitter und würzig (Ambrosino et al., 2004).
3.Die Ortolana, Cultivar die sich verbreitete  vor allem im Gebiet der Gemeinden Faicchio, San Lorenzello, Castelvenere, Cerreto Sannita, Guard Sanframondi, San Lorenzo Maggiore. Sie zeichnet sich durch eine nicht konstante Produktivität (Produktionswechsel) mit Ölerträgen von rund 13% aus. Die typische Pflanze hat mittelhohe Kraft, wackelnden Verhalten mit einigen hängenden  Zweige. Es ist eine Sorte, die sehr empfindlich auf Pathologien wie Olivenfliegen und Pfauenaugen reagiert. Sie ist empfindlich gegenüber niedrigen Temperaturen. Ortolana Öl gilt als ein qualitativ hochwertiges Produkt. Das sensorische Profil zeichnet sich durch eine mittelfruchtige, fruchtige, pflanzliche Hinweise und einen grünen Apfel aus (aus dem das Synonym "Melella"). Das Öl ist überwiegend süß, würzig und bitter und gelegentlich riecht nach reifen Tomaten und Süßgemüse (Ambrosino et al., 2004).

Noch mehr Infos ...

Wir haben die Böden auf denen unsere Olivenbäume stehen von einem Agronom und einer Agronomin untersuchen lassen. Das Ergebnis ist sehr gut: Traditionelle unbehandelte Böden und ein Klima, das den Anbau von einheimischen Ursorten ermöglicht. Den Bericht der Agronomen kannst du dir hier in italienisch und in deutscher Übersetzung herunterladen.

Download
Bodenanalyse
Testi a cura degli agronomi Michele Ceniccola e Mariavittoria Ceniccola 1
Testi a cura degli agronomi Michele Ceni
Adobe Acrobat Dokument 22.6 KB
Download
Deutsche Übersetzung der Bodenanalyse
Testi a cura degli agronomi Michele Ceniccola e Mariavittoria Ceniccola 1
Deutsche Übersetzung von Testi a cura de
Adobe Acrobat Dokument 24.3 KB